Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Nachfragetabelle heute

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    @Rattenjung:
    Glaube du hast da ein paar Sachen falsch verstanden/falsch gelesen:
    1) 1=häufig 10=selten. Also genau das Gegenteil von dem was du geschrieben hast.
    2) Der Marktwert ändert sich höchstens um 20 %. Das heißt selbst bei N=1 (sehr häufig) landet der Marktwert bei dem von dir angegeben Beispiel auf 1.200.000 €, nicht 1.500.000 €
    3) So wie ich es verstehe bezieht sich die Zahl N nicht darauf wie oft eine Spielerklasse im Vergleich zu anderen Spielerklassen gehandelt wird, sondern wie oft eine Spielerklasse am Tag X im Vergleich zu den letzten 90 Tagen gehandelt wurde. Und das ergibt mMn durchaus Sinn. Wenn an einem Tag zehn 29j/9er gekauft werden, sollte das logischerweise mehr Einfluss auf den Markrtwert von 29j/9ern haben als wenn nur ein 29j/9er gekauft wird...
    Trotzdem haben Spielerklassen, die häufig gehandelt werden, natürlich auch mehr Einfluss auf den Marktwert, da sich ihr Marktwert jeden Tag um bis zu 10 % (20 % bei attraktivster Klasse) ändern kann, während die selten gehandelten Klassen quasi mitgezogen werden. Dass häufig gehandelte Spieler eine höhere Nachfrage aufweisen, halte ich übrigens für unwahrscheinlich. Durch das übermäßige Angebot ist die Nachfrage hier eher gedeckt, während bei selten gehandelten Spielern die Nachfrage nicht befriedigt werden kann, daher gehen seltene Spieler (10er zB) auch regelmäßig weit über Marktwert weg, während bei sehr häufigen Spielern auch mal das Mindestgebot reichen kann...

    Den Mittelwert des Marktwerts der letzten 90 Tage heranzunehmen halte ich für einen zu langen Zeitraum, das ist mehr als eine Saison. Die Marktpreise schwanken im Verlauf einer Saison enorm und das auch zu Recht: Zu Saisonbeginn ist ein 31j 9er halt einfach noch deutlich mehr wert als zu Saisonende. Da einfach den Mittelwert zu nehmen sorgt zwar für halbwegs stabile Preise, der tatsächliche Wert eines Spielers wird dann aber nicht mehr abgebildet.

    @Silence:
    Was ich die letzten Tage beobachtet habe: 28j/9er gehen größtenteils um über 80 Mio weg, der Marktwert liegt bei 45 Mio und sinkt weiter. Warum? Weil es keine 27j/9er am TM gibt und diese den Wert künstlich nach unten drücken. Dabei sollte es genau umgekehrt sein: Die 28j/9er sollten den Marktwert der 27j/9er mit nach oben ziehen. Denn wenn 28j/9er um 80 Mio weggehen, dann ist davon auszugehen, dass 27j/9er noch teurer weggehen würden... Bei den anderen Stärkestufen habe ich das nicht so sehr im Blick, aber da dürfte es ein ähnliches Problem geben: 25j/8er, 22j/7er und 20j/6er werden nicht gehandelt, ihr Marktwert bleibt konstant und die Marktwerte der etwas älteren Klassen werden dadurch nach unten korrigiert. Eine Korrektur, die aber nicht auf tatsächlichen Ablösesummen beruht, sondern nur auf der Tatsache, dass die Spieler nicht am Markt existent sind...

    Die attraktivsten Klassen sollten daher anders gewählt werden oder sich immer ändern, je nachdem welche Spielerklasse am Meisten gehandelt wird. Dritte Möglichkeit wäre noch, dass sich der Marktpreis dann an einer anderen Spielerklasse orientiert, wenn die attraktivste Klasse nicht gehandelt wird.

    Eine Frage noch: Ist es weiterhin geplant, dass die Spieler mit Eigenschaften den Marktwert der teuersten Altersklasse bekommen? Weil beim derzeitigem Marktwert von 28j/10ern haben 17j/10er einen Zielwert von 590 Mio, ein 10er mit Eigenschaft wäre dann 738 Mio wert!? Klar, bis die Werte tatsächlich so hoch sind dauert es noch ziemlich lange (nach meinen Berechnungen etwas mehr als 2 Saisons), aber trotzdem, das wäre schon etwas sehr absurd...

    Kommentar


    • #17
      Wenn die attraktivsten Klassen sich nicht mehr verändern würde, würden sich die Preise langfristig auf folgende Werte einpendeln (in dick die trendgebende Klasse):

      Modell 1:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: zielwerte_aktuell.PNG
Ansichten: 1
Größe: 180,5 KB
ID: 1254113


      Bei einer Änderung, dass die zweitattraktivste Klasse einspringt, sobald die attraktivste derzeit nicht gehandelt wird, sähe es folgendermaßen aus:

      Modell 2:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: nachfrage_zweitattraktivst.PNG
Ansichten: 1
Größe: 177,8 KB
ID: 1254114

      Man sieht, dass sich hier bei den 8ern und 9ern etwas ändern würde, da z.B. bei den 9er die 28-Jährigen jetzt Zielvorgeber wären.

      Beide oberen Modelle nehmen die attraktivste Klasse der letzten 90 Tage als Grundlage, also die meisten Gebote pro angebotener Spieler.

      Bei einem anderen Ansatz, indem die attraktivste Klasse als die definiert wird, die die meisten Gebote insgesamt hat (und nicht pro Spieler), sähe es folgendermaßen aus:

      Modell letzte 90 Tage:

      Modell 3:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: zielwerte_90_tage_höchste_nachfrage_gesamt.PNG
Ansichten: 1
Größe: 189,0 KB
ID: 1254115

      Modell letzte 14 Tage:

      Modell 4:

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: zielwerte_14_tage_höchste_nachfrage_gesamt.PNG
Ansichten: 1
Größe: 179,5 KB
ID: 1254116

      Die Werte zeigen, dass die beliebtesten Klassen im Großen und Ganzen dieselben bleiben. Daher könnte man den Zeitraum verkürzen um schneller auf Trendveränderungen reagieren zu können. Gleichzeitig müsste dann aber die maximale Änderungsrate erhöht werden. Das jedoch soll momentan noch nicht geschehen, damit die Anpassung nicht zu schnell geht.

      Langfristig könnte es also auf Modell 4 hinauslaufen mit höheren Änderungsraten für nicht gehandelte Klassen (bisher 1%), ggf. ab der nächsten Saison. Bis dahin könnte Modell 2 laufen.

      Ansonsten finde ich die Preise im Großen und Ganzen stimmig. Diskutabel bleiben die Preise von älteren Spielern ab 30/31. Die aktuellen Preise sind zu niedrig, die in den Modellen etwas zu hoch. Das Problem bei Spielern ab 31 ist der bevorstehende Stärkeverlust, der den Wert deutlich reduziert. Verkauft man diese Spieler rechtzeitig vor der Saisonauswertung, erhält man den vollen Preis. Das Preissystem reagierte immer zu träge um das daraus folgende Überangebot und den damit verbundenen Preisverfall der 31-Jährigen vor Saisonende korrekt abzubilden. Jetzt wird es gar nicht mehr darauf reagieren, da die verkauften Spieler in eine Klasse wandern, die nicht attraktiv ist und daher einen angepassten Preis erhält.

      Eine neue Idee wäre, den Wert eines Spielers immer auch daran zu berechnen, was er in der neuen Saison wert wäre. Ein 31-jähriger 10er im Wert von 150 Mio, der ein Jahr später als 32-jähriger 9er nur noch 30 Mio wert wäre, wäre zu Beginn der Saison so die vollen 150 Mio wert, zur Mitte der Saison noch 90 Mio. (50%) und am Saisonende 30 Mio, wie er es auch dann zu Beginn der neuen Saison sein würde.
      Eine andere, einfach den Wertverlust pro Lebensjahr ab 30 zu erhöhen (z.B. 20% anstatt 10%).

      Der Preis von Spielern mit Teamchemie wird mit den neuen Modellen natürlich anders berechnet. Wahrscheinlich wird es +25% des Marktwerts pro Eigenschaft sein, mindestens aber 5 Mio.
      Admin/Webmaster

      Kommentar


      • #18
        Ich bin dann mal auf die Gehälter gespannt^^ Dann kann sich wirklich keiner mehr viele Zehner leisten Zum Glück habe ich erstmal um 75 Tage verlängert...

        Aber coole Kommunikation aktuell!!!


        Kommentar


        • #19
          Hallo zuasammen, die Zuweisung von "N" habe ich wie schon von euch beschrieben falsch herum aufgenommen. Somit erscheint die Zuweisung plausibel. Ich fände dennoch interessant, wie die von SIL dargestellten Matritzen aussehen würden, ohne den Einfluss der gehandelten Häufigkeit.

          Bei meinem Beispiel habe ich bewusst zunöchst den anhand der Formel berechneten Wert aufgezeigt. Das dieser später durch die Begrenzung der Zuwächse/Abfalls auf 20% gedeckelt wird war mir bewusst. Trotzdem danke Böackraven für die Zusammenfassung, dadurch ist es nochmal klarer.

          Entgegen meinem Vorschlag bspw. den Mittelwert des MW der letzen 90 Tage heranzuziehen (was wie von blackraven erwähnt eine deutlich gleichmäßigere Preisentwicklung bedeuten würde) zeigt ja SILs Modell 4, dass sogar eine deutlich kürzere Zeitspanne von nur 14 Tagen die langfristigen Zielpreise kaum beeinflüssen würde. Gleichzeitg wären jedoch die Schwankungen innerhalb einer Saison höher, wen ich das richtig verstehe (?). War bzw. ist es aber nicht das Ziel die Preise stablier zu halten? Teilweise wurde ja sogar vorgeschlagen feste Preise zu instaliieren.. Daher jedenfalls der Vorschlag zur Berücksichtigung des Mittelwertes der letzen 90 (oder auch gerne X Tage).

          Zu dem von SIL geschilderten Problem hinsichtlich des großen Wertverfalls beim Saisonübergang: Hier wird natürlich im Spiel eine scharfe Grenze durch die Altersklasse abgebildet, welche in der Form vielleicht auch nicht sein muss. Den Vorschlag von SIL hier einen Übergang durch einen Faktor auf den Markwert zu schaffen, welcher durch Interpolation der MW je Alterklasse abgeleitetet wird finde ich super. Also der Marktwert beim Verkauf an Tag 1 der Saison beträgt bspw. den Marktwert der Alterlaksse 23 Jahre. Über die Saison hinweg verliert er immer Mehr Marktwert bis er einen Tag vor Saisonende fast den Marktwert der nächsten Altersstufe 24 Jahre erreicht hat. Klingt doch nach einem nachvollziehbaren und sinnvollem Ansatz.

          Vielen Dank nochmal SIL für die Einblicke. Vielleicht kann man meine obige Anfrage darstellen ? ("Ich fände dennoch interessant, wie die von SIL dargestellten Matritzen aussehen würden, ohne den Einfluss der gehandelten Häufigkeit. ") Hat es überhaupt einen Einfluss oder werden die maßgebenden Altersklassen alle mit N = 1 abgeleitet bzw. durch die 20% Begrenzung übersteuert ?







          Kommentar


          • #20
            Zitat von Rattenjung Beitrag anzeigen
            Entgegen meinem Vorschlag bspw. den Mittelwert des MW der letzen 90 Tage heranzuziehen (was wie von blackraven erwähnt eine deutlich gleichmäßigere Preisentwicklung bedeuten würde) zeigt ja SILs Modell 4, dass sogar eine deutlich kürzere Zeitspanne von nur 14 Tagen die langfristigen Zielpreise kaum beeinflüssen würde. Gleichzeitg wären jedoch die Schwankungen innerhalb einer Saison höher, wen ich das richtig verstehe (?). War bzw. ist es aber nicht das Ziel die Preise stablier zu halten? Teilweise wurde ja sogar vorgeschlagen feste Preise zu instaliieren.. Daher jedenfalls der Vorschlag zur Berücksichtigung des Mittelwertes der letzen 90 (oder auch gerne X Tage).
            Die Länge des Zeitraums bestimmt im neuen System nur noch die attraktivste Klasse. Umso länger der Zeitraum, desto seltener wird es einen Wechsel geben und desto stabiler werden die Preise sein. Für die Umstellung ist ein längerer Zeitraum daher sinnvoller, danach muss man sehen.

            Zitat von Rattenjung Beitrag anzeigen
            Zu dem von SIL geschilderten Problem hinsichtlich des großen Wertverfalls beim Saisonübergang: Hier wird natürlich im Spiel eine scharfe Grenze durch die Altersklasse abgebildet, welche in der Form vielleicht auch nicht sein muss. Den Vorschlag von SIL hier einen Übergang durch einen Faktor auf den Markwert zu schaffen, welcher durch Interpolation der MW je Alterklasse abgeleitetet wird finde ich super. Also der Marktwert beim Verkauf an Tag 1 der Saison beträgt bspw. den Marktwert der Alterlaksse 23 Jahre. Über die Saison hinweg verliert er immer Mehr Marktwert bis er einen Tag vor Saisonende fast den Marktwert der nächsten Altersstufe 24 Jahre erreicht hat. Klingt doch nach einem nachvollziehbaren und sinnvollem Ansatz.

            Vielen Dank nochmal SIL für die Einblicke. Vielleicht kann man meine obige Anfrage darstellen ? ("Ich fände dennoch interessant, wie die von SIL dargestellten Matritzen aussehen würden, ohne den Einfluss der gehandelten Häufigkeit. ") Hat es überhaupt einen Einfluss oder werden die maßgebenden Altersklassen alle mit N = 1 abgeleitet bzw. durch die 20% Begrenzung übersteuert ?
            Auf die dargestellten Preise hat N gar keinen Einfluss. N beeinflusst nur den Preis der attraktivsten Klasse, alle anderen richten sich dann daran aus. Die Modelle zeigen die Preise, wenn sich die Marktwerte der aktuell trendgebenden Klassen sich nicht mehr ändern würden.

            Wie N funktioniert kann man übrigens heute gut an den 28-jährigen 9ern heute sehen. Dort gab es gestern 30 Gebote auf einen Spieler, was der Höchstwert der letzten 90 Tage für diese Klasse war. Daher war N=1 und die Veränderung 20%, da der Spieler für mehr als 20% über dem Marktwert verkauft wurde.



            Admin/Webmaster

            Kommentar


            • #21
              Die Länge des Zeitraums bestimmt im neuen System nur noch die attraktivste Klasse. Umso länger der Zeitraum, desto seltener wird es einen Wechsel geben und desto stabiler werden die Preise sein. Für die Umstellung ist ein längerer Zeitraum daher sinnvoller, danach muss man sehen.
              Alles klar verstehe

              Auf die dargestellten Preise hat N gar keinen Einfluss. N beeinflusst nur den Preis der attraktivsten Klasse, alle anderen richten sich dann daran aus. Die Modelle zeigen die Preise, wenn sich die Marktwerte der aktuell trendgebenden Klassen sich nicht mehr ändern würden.

              Wie N funktioniert kann man übrigens heute gut an den 28-jährigen 9ern heute sehen. Dort gab es gestern 30 Gebote auf einen Spieler, was der Höchstwert der letzten 90 Tage für diese Klasse war. Daher war N=1 und die Veränderung 20%, da der Spieler für mehr als 20% über dem Marktwert verkauft wurde.
              Wie N funktioniert ist mir bewusst. Meine Frage hat daruaf abgezielt, ob es darstellbar ist die Entwicklung von Marktwerten (in analoger Darstellung wie die obigen Matritzen) einerseits mit "N" und einmal ohne die Berücksichtigung von "N" darzustellen. Hierfür müssten natürlich über einen bestimmten Zeitraum die Daten gesondert "nachgerechnet" werden. Auf häüfig gehandelte Klassen sollte es ja ohnehin keinen Einfluss haben.

              Ich denke nur an den Fall selten vorhandener Klassen wie bspw. junge Spieler hoher Stärke. Diese können aufgrund der geringen Verfügbarkeit nicht häufig gehandelt werden. Dadurch wird die MW-Entwicklung durch N stark limiert, obwohl Sie ja grundsätzlich ebenfalls schnell steigen sollte. Kommt bspw. einmal pro Saison ein 23jhr 8er auf den Markt, kann er nur einmal gehandelt werden. Die Gebote werden entsprechend über MW leigen, der MW an sich wird aber in seiner Entwicklung durch "N" begrenzt, obwohl gerade in diesem Fall der MW doch sehr stark ansteigen müsste. (?)

              Kommentar


              • #22
                Wohin sollen die Preise denn noch gehen? Momentan stimmt ja die Relation von laufenden Einnahmen zu Spielerpreisen bald gar nicht mehr.

                Ist da nicht ein Fehler im System? Es gibt nur 65 (!) Spieler, die 30 Jahre und jünger sind. Jeder, der jetzt kaufen will, muß deutlich über Preis bieten. Die Preise steigen weiter heftig an.

                Zitat von keenjau
                Man lernt nie aus hier, gut zu wissen.


                Kommentar


                • #23
                  Zitat von John_Worsfold Beitrag anzeigen
                  Wohin sollen die Preise denn noch gehen? Momentan stimmt ja die Relation von laufenden Einnahmen zu Spielerpreisen bald gar nicht mehr.

                  Ist da nicht ein Fehler im System? Es gibt nur 65 (!) Spieler, die 30 Jahre und jünger sind. Jeder, der jetzt kaufen will, muß deutlich über Preis bieten. Die Preise steigen weiter heftig an.
                  Die Gehälter sind noch lange nicht am Ende angelangt... Man darf aber auch nicht vergessen, wie billig alles im Laufe der letzten Monate geworden war! Da wo wir bald sind, waren wir damals ja schon einmal Außerdem ist ja immer noch das Ziel, das man sich nicht ein Team aus reinen alten Neunern Saison für Saison zusammenkaufen kann - also von meiner Warte aus gesehen alles korrekt... Ein Umdenken muss bald her, man muss mit seinem Spielermaterial wieder vernünftig wirtschaften! Klar haben die Manager einen Vorteil, die sich einen Haufen Geld angespart haben, aber auch dieses Kapital wird nicht endlos reichen...


                  Kommentar


                  • #24
                    Ich habe ja nichts gespart . Es stimmt, die Preise für 9er waren zu günstig und die Gehälter auch. Aber es gibt ja quasi nichts anderes zu kaufen, das macht mir Sorgen.
                    Zitat von keenjau
                    Man lernt nie aus hier, gut zu wissen.


                    Kommentar


                    • #25
                      Es ist kaum etwas am Transfermarkt, weil es sich ja kaum lohnt Spieler unter 31 Jahren zu verkaufen... Wenn die Marktwerte und Gehälter nach oben gehen und man dadurch gezwungen wird auch mal stärkere Spieler zu verkaufen und diese dann auch noch Gewinn abwerfen, wird sich das hoffentlich auch wieder ändern...

                      Kommentar


                      • #26
                        Zitat von blackraven123 Beitrag anzeigen
                        Es ist kaum etwas am Transfermarkt, weil es sich ja kaum lohnt Spieler unter 31 Jahren zu verkaufen... Wenn die Marktwerte und Gehälter nach oben gehen und man dadurch gezwungen wird auch mal stärkere Spieler zu verkaufen und diese dann auch noch Gewinn abwerfen, wird sich das hoffentlich auch wieder ändern...
                        Die Frage ist ja aber, ob die Manager diesen Schritt des Verkaufens gehen, weil sie sich die Gehälter nicht mehr leisten können!? Oder ob wieder nur rum gejammert wird, dass man sich die Gehälter nicht mehr leisten kann und der Verein geht bankrott^^


                        Kommentar


                        • #27
                          Zitat von Rambaldi Beitrag anzeigen

                          Die Frage ist ja aber, ob die Manager diesen Schritt des Verkaufens gehen, weil sie sich die Gehälter nicht mehr leisten können!? Oder ob wieder nur rum gejammert wird, dass man sich die Gehälter nicht mehr leisten kann und der Verein geht bankrott^^
                          Wenn sie die Spieler verkaufen würden, wären sie dumm. Sie brauchen dann andere Spieler, die es aber nicht gibt. Die einfache Lösung: Völlig überschuldet, ohne viel Aufwand (weil es automatisch passiert) in die Insolvenz gehen. Die Spieler werden automatisch in sehr Junge getauscht und man bekommt noch Geld dafür. So schnell und gut kommt man nicht an die jungen Spieler ran. Wieso sollte also jemand seine Spieler selber verkaufen?
                          SMC: #7

                          Kommentar


                          • #28
                            Wäre es vielleicht möglich, die 33-Jährigen der Nachfragetabelle hinzuzufügen? Vor allem durch die 3. Stufe des Ex-Profis (31-Jährige behalten bei der Saisonauswertung ihre Stärke) und der momentan rasant steigenden Marktpreise könnten einige Manager planen ihre Spieler länger zu halten als früher. Eine schnelle Übersicht der Preisentwicklung der 33jährigen Spieler wäre hier sehr hilfreich.

                            Zuletzt geändert von reisinho²; Heute, 07:44.

                            Kommentar

                            Lädt...
                            X